Schlagwort: NATUR

Diese drei Dinge möchte ich unbedingt tun

Jeder Mensch hat einen Traum. Oder gleich mehrere. Ein Flug mit dem Heißluftballon, ein Meet and Greet mit Johnny Depp oder vielleicht ein eigenes Motorrad. Auch ich habe solche Wünsche, die ich mir in den nächsten Jahren unbedingt erfüllen möchte. Welche das sind, lest ihr hier.

Wie in der Vergangenheit leben

Schon immer träume ich davon, für ein paar Tage so zu leben, wie es die Menschen vor vielen Generationen getan haben. Ohne Strom oder fließend Wasser. Nur mit den nötigsten Gegenständen und einfachsten Gewändern. Ich würde in einer Waldhütte hausen und tagsüber Kräuter sammeln. Abends wird dann auf offenem Feuer gekocht.

Nun kann man sich die Frage stellen, warum sich das jemand freiwillig antun will. Die Antwort ist eigentlich ganz simpel und mit zwei Gründen schnell gegeben. Denn zum einen liebe ich historische Romane und würde das Leben der Protagonisten gerne nachempfinden. Zum anderen leben wir in einer Welt, die mich mit ihrer Fülle an Reizen manchmal überfordert. Alle sind im Stress, checken Mails im Minutentakt oder rennen von einem Termin zum nächsten. Deshalb wäre es schön, für eine Weile auszubrechen und das Leben in seiner ursprünglichsten Form zu genießen. An einer Feuerstelle, mitten in der Natur.

Bei „Das perfekte Dinner“ mitkochen

Ich gebe zu, dass ich nicht die beste Köchin bin. Manchmal fehlt Salz, meistens aber haue ich zu viel in die Suppe. Trotzdem Mittelklasse, würde ich sagen. Nichtsdestotrotz schaue ich unfassbar gerne das perfekte Dinner auf Vox. Jeden abend um Punkt sieben Uhr. Denn ich finde nicht nur die Menü-Kreationen der Kandidatinnen und Kandidaten super spannend, sondern auch deren Wohnsituation.

Irgendwann möchte ich Teil der Sendung sein und beweisen, dass auch Freizeitköche der Mittelklasse etwas reißen können, wenn sie sich genug anstrengen. Mein Drei-Gänge-Menü steht übrigens schon und sieht in meinem Kopf unfassbar lecker aus. Verraten werde ich es euch aber nicht. Vielleicht klappt’s ja schon bald mit dem großen Kochauftritt.

Durch Schottland reisen

Mein letzter Punkt auf der „Bucket-List“ ist mittlerweile fast zum Mainstream geworden, trotzdem führe ich ihn an dieser Stelle auf. Zu gerne würde ich mir einen Mietwagen schnappen und durch die schottischen Highlands reisen. Entdecken kann man dort wunderschöne Landschaften, mystische Orte und ganz viel Herzlichkeit.

Wann ich mir diesen Wunsch erfüllen werde, ist noch unklar. Denn für eine Schottland-Rundreise braucht es nicht nur ein großzügiges Budget, sondern auch eine ordentliche Planung im Voraus. Unternehmen wollen wir diese Reise gemeinsam als kleine Familie, weshalb wir vorher noch klären müssen, wie wir ein solches Abenteuer für unsere Tochter spannend und angenehm gestalten können.

Noch sind diese drei Dinge Zukunftsmusik. Aber bald schon möchte ich mir zumindest einen Wunsch davon erfüllen. Wenn es so weit ist, erfahrt ihr es auf meinem Blog.

La Réunion

Île de la Réunion (deutsch: „Insel der Zusammenkunft“) ist ein französisches Übersee-Département im Indischen Ozean. Die Insel war unser Urlaubsziel im vergangenen Spätsommer.

Mit dem Mietwagen sind wir insgesamt fünf unterschiedliche Orte angefahren und haben so die vielfältige Natur des kleinen Urlaubsparadieses erleben können. Küsten aus schwarzer Lava, Wasserfälle, Sandstrände und vernebelte Berge: La Réunion ist ein Hingucker und grandioses Reiseziel für alle, die das Wandern und die Natur lieben. Gebucht hatten wir alle Unterkünfte über die Website reunion-urlaub.com und dadurch im Vorfeld eine Menge nützlicher Tipps für unsere Rundreise erhalten (die nachfolgenden Unterkünfte findet ihr alle unter dem oben genannten Link). Ausgestattet mit zwei Backpacking-Rucksäcken haben wir uns dann im September auf die etwa 8.992 Kilometer entfernte Insel begeben…

Unterkunft Nr. 1: Diana Dea Lodge (Hotel)

Die erste Unterkunft lag versteckt in den nordöstlichen Bergen der Insel. Hier sind wir nach einem anstrengenden Flug (von Nürnberg aus insgesamt 15 Stunden) eingekehrt und haben uns kulinarisch richtig verwöhnen lassen. Da ich während unseres Aufenthalts Geburtstag hatte, wollten wir uns etwas Besonderes gönnen. Und so sind wir jeden Abend bei Kaminfeuer beisammen gesessen, haben Schach gespielt, Cocktails geschlürft und Weinbergschnecken auf Blätterteig probiert. Leider aber hatten wir das kühle Klima in den Bergen unterschätzt, weshalb wir frieren und schon am zweiten Tag warme Pullover besorgen mussten.

Unterkunft Nr. 2: Les Mimosas (B&B)

Der zweite Stop unserer Reise hat uns anschließend in das beschauliche Dörfchen Grand Bassin geführt. Dieses liegt friedlich und abgeschottet in einem Talkessel, den man entweder durch einen zweieinhalbstündigen Fußmarsch oder den Helikopter erreicht. Wir haben uns als Touristen natürlich für erstere Variante entschieden und sind, bepackt mit unseren Rucksäcken, den langen Pfad hinab ins Tal gestiefelt. Dort hat uns ein älteres Ehepaar samt Esel herzlich in Empfang genommen. Die beiden, Majo und Michel, leben vom örtlichen Tourismus und stellen auf ihrem Anwesen zwei Gästezimmer zur Verfügung (diese werden grundsätzlich nur an ein Paar/eine Gruppe vergeben, weshalb wir während unseres Aufenthalts die einzigen Gäste waren). Umgeben von Natur und Dschungel konnten wir während unseres Besuchs total zur Ruhe kommen und außerdem allerfeinste regionale Spezialitäten naschen. Gegessen wird bei Majo und Michel nämlich hauptsächlich das, was im Freien wächst. Jeden Abend hat Majo frisch für uns gekocht und das Essen wurde bei familiärer Atmosphäre gemeinsam eingenommen.

Unterkunft Nr. 3: Côté Lagon (B&B)

Nach einem qualvoll langen Aufstieg zurück zum Parkplatz sind wir mit dem Mietwagen weiter in Richtung Süden gefahren. Am Strand von Saint-Pierre haben wir in einem modernen Bed&Breakfast übernachtet. Die Terrasse dort war mit Blick auf das Meer ausgerichtet. Hier sind wir jeden Morgen bei einem reichhaltigen Frühstück in den Tag gestartet und haben Schwimmer und Boote beobachtet. Nachmittags haben wir dann am hauseigenen Pool gelegen und das sonnige Wetter genossen. Außerdem wollten wir die Chance nutzen und den nahegelegenen Piton de la Fournaise besuchen: einen der aktivsten Vulkane unserer Erde. Gegen fünf Uhr morgens sind wir losgefahren, um die Kraterlandschaft bei nebelfreier Sicht bestaunen zu können.

Unterkunft Nr. 4: Kaz Insolite (Bubble Hotel)

Der Vorletzte Halt auf unserer Tour war ein weiteres großes Highlight des Urlaubs. Eine durchsichtige Kugel, mitten im Wald, war unser Quartier für die Nacht. Zum Abendessen gab es ein original französisches Raclette und im Anschluss konnten wir die Planeten unseres Sonnensystems durch ein Teleskop bestaunen. Ein Mitarbeiter des örtlichen Observatoriums hatte das Equipment dafür kostenlos zur Verfügung gestellt. Anschließend sind wir in unserer durchsichtigen Bubble unterm Sternenhimmel eingeschlafen. Jenseits von Lichtverschmutzung und Lärm haben wir hier die Natur in ihrer pursten Schönheit erfahren können.

Unterkunft Nr. 5: Villa de la Plage (B&B)

In der Villa de la Plage konnten wir abschließend noch ein paar ruhige Tage genießen, ehe wir zurück nach Deutschland fliegen mussten. Hier haben auch viele andere deutschsprachige Urlauber übernachtet, mit denen wir über unsere Erlebnisse auf der Insel plaudern konnten. Ansonsten haben wir uns die Zeit am Strand, am Pool oder im Baumhaus der Unterkunft vertrieben. Zwei Bücher habe ich während der drei Tage ausgelesen. Auch die örtlichen Restaurants wurden von uns durchprobiert und für unglaublich gut befunden!

Warum lohnt sich ein Besuch der Insel?

La Réunion ist als Reiseziel noch relativ unbekannt und im Vergleich zu anderen Inseln nicht sehr touristisch. Dennoch lohnt sich ein Besuch. Diese Gründe sprechen dafür, die lange Flugzeit auf sich zu nehmen:

  • La Réunion gehört zu Frankreich. Deshalb kannst du dort mit Euro bezahlen und brauchst für die Einreise keinen Reisepass.
  • Die Insel ist etwa so groß wie das Saarland und bietet dennoch eine mannigfaltige Landschaft. Vulkane, Wasserfälle, Strand und Dschungel: ein Aufenthalt auf dem Übersee-Département fühlt sich an wie ein Urlaub in mehreren Ländern. Denn La Réunion verfügt über mehrere Mikro-Klimata.
  • Für Outdoor-Liebhaber gibt es grandiose Wanderwege und allerhand sportliches Angebot, wie z.B. Canyoning, Hochseilgärten oder Stand Up Paddling. Aber Achtung an Schwimmer und Taucher: im Meer um Réunion gibt es viele Haie!
  • Kulinarisch hat die Insel eine Menge zu bieten und besticht durch ihren Mix aus kreolischen und französischen Spezialitäten

Wir sind happy darüber, dass wir La Réunion im letzten Sommer als Reiseziel ausgewählt haben und können einen Besuch auf dem Insel-Paradies nur weiterempfehlen.

Waldsterben

Jeder kennt das Gefühl: Gut riechende Luft, knacksende Äste, singende Vögel und friedliche Stimmung. Wir alle lieben den Wald. Er entspannt uns, lässt uns runter kommen und puscht uns auf. Ein Spaziergang durch den Wald stärkt unser Immunsystem und lässt uns den Kopf frei bekommen. Weg vom Alltag und weg vom Stress. Zudem weiß jedes Kind, dass Bäume den Sauerstoff produzieren, den wir zum Leben brauchen und dass Wälder die einzigen natürlichen Okösysteme darstellen, die der Erde noch geblieben sind.

Man kann sich jetzt also die Frage stellen, warum wir so rücksichtslos die Lungen unseres Planeten abholzen und gigantisch große Regenwälder zunichte machen, doch die Antwort ist allen klar. Wir brauchen Rohstoffe. Und damit ist nicht nur das Holz gemeint, das wir für unsere schicke Wohnzimmereinrichtung brauchen. Damit sind auch Nahrungsmittel gemeint, deren Anbau mit den steigenden Bevölkerungszahlen immer mehr Platz benötigt. Aber das Problem geht noch viel weiter. Die Problematik ist nicht nur, dass wir die Wälder abholzen. Unser Problem ist, dass wir sie kaum noch betreten. Denn wir haben aufgehört, den Wald zu schätzen.

Was für unsere Vorfahren Heimat und Lebensraum war, ist für uns nicht mehr von Bedeutung. Schon das Gassi gehen mit dem Hund kostet uns Überwindung und ist vom nationalen Volkssport zum notwendingen Übel geworden. Den Sport erledigen wir heutzutage im Fitness-Studio und zahlen dafür auch noch Geld, obwohl der Wald eigentlich vor der Nase ist (ausgenommen von Stadtbewohnern). Im Sommer gehen wir lieber in den Freizeitpark und fahren Wildwasserbahn, anstatt im Wald zu wandern oder dort ein Buch zu lesen. Warum also bleibt der Wald die meiste Zeit leer? Was sind die Gründe für unsere ganz gezielte Waldvermeidung?

Unser Alltag, vermutlich. Wir haben keine Zeit mehr für den Wald. Er passt nicht in unser hektisches Leben. Wir gehen zur Arbeit, machen Termine aus, treffen Bekannte, gehen zum Sportverein und Abends legen wir uns ins Bett, ohne wirklich ein paar Minuten Zeit für uns gehabt zu haben. Die Deutschen sind busy. Und so war es bei mir auch – bis vor Kurzem jedenfalls. Denn nach dem Ende eines sich lange hinziehenden Lernmarathons, hatte ich plötzlich Zeit. Zeit für mich. Und den Wald. Ist der Wald also ein Privileg geworden? Ich hoffe nicht. Denn wir brauchen die Wälder. Für unsere Gesundheit und für unsere Zufriedenheit. Wie wär’s also mit einem kleinen Waldspaziergang? Ich glaube, die zwanzig Minuten darf man sich doch gönnen.