…Februar! Naja, zumindest in ein paar Tagen. Der Januar ist fast vorbei und das Leben hat seinen normalen Ablauf wiedergefunden. Wie viele Leute wohl bereits zur Zigarette gegriffen haben? Oder wie oft der Vorsatz, endlich mehr Sport zu machen, schon dem Sofa gewichen ist? Ich für meinen Teil verzichte gerne auf Neujahrsvorsätze. Naja, zumindest auf solche. Eine Sache habe ich mir dennoch für das Jahr 2020 vorgenommen: Ein bisschen gemeiner werden.

Wer jetzt glaubt, ich würde eine Karriere als Profi-Gangsterin anstreben, liegt nicht ganz richtig. Aber auch nicht unbedingt falsch. Was ich im neuen Jahr endlich besser machen will? Mir nicht mehr alles gefallen lassen!

Willkommen in der Ellebogengesellschaft!

„Ellebogengesellschaft“. Was für ein komisches Wort. Ich bin sicher, dass dieser Begriff eine deutsche Besonderheit ist. Denn hierzulande fährt man wirklich gerne mal die Ellebogen aus. Egal ob an der Supermarktkasse oder im Jurastudium: Die Deutschen wollen immer die Nase vorne haben und den anderen bloß nichts gönnen. Und ich neuerdings auch.

Ein solches Ego-Verhalten liegt mir nicht im Blut. Ich bin zu nett, zu freundlich, zu verständnisvoll. Und ich sage zu selten nein. Fasse nach, wenn man mir mehr Lasagne anbietet. Selbst dann, wenn ich satt bin. Sage nichts, wenn jemand meine Gefühle verletzt und Grenzen überschreitet.

Natürlich wäre ein Leben in einer Regenbogengesellschaft besser. Ein Leben voller Menschen, die es gut meinen. Die ohne Hintergedanken miteinander umgehen. Die immer Liebe verbreiten. Hach, das wäre schön. Aber diese Gesellschaft existiert nicht. Noch nicht zumindest. Und so lange sich Menschen an der Supermarktkasse streiten, um gute Kinoplätze konkurrieren und beim Bewerbungsverfahren schummeln, muss ich mich anpassen. Ein bisschen gemein werden, eben.

In diesem Sinne: Happy New 2020!