Schlagwort: STADT

Ein Leben in der Vorstadt

Wir alle haben ein Zuhause. Eine Heimat, einen Hafen, eine Herkunft. Was für Spongebob Bikini Bottom oder für Frodo das Auenland abbildet, ist für mich ein spießiger Vorort im Süden Nürnbergs. Spießig deshalb, weil der Besitz eines Reihenmittelhauses oft genauso zum Standard gehört wie die Mitgliedschaft im Sportverein. Hier aufgewachsen, müssten diese Ziele eigentlich auch auf meiner Agenda stehen. Aber statt mich auf dieses Leben einzulassen, träume ich lieber von einer zauberhaften Altbauwohnung in der Stadt. Was aber, wenn ich hier niemals wegkommen werde?

Umziehen auf eigene Gefahr! 

Wer in einem Vorort aufgewachsen ist, der kennt die Regeln: Du bist Mitglied im Verein, wohnst bis zum Ende des Studiums bei deinen Eltern und wenn du auf eigenen Beinen stehen willst, holst du dir eine Wohnung in der Nähe. In die Stadt umziehen hingegen ist nur für ganz Mutige eine Option. Denn wer einmal das Schiff verlässt, der kommt nie mehr zurück. Zumindest stellt man sich das hier vor. Denn hat jemand erstmal die Entscheidung getroffen, in die große Welt zu ziehen und die Heimat zu verlassen, werden tägliche Besuche bei Vorort-Freunden immer seltener.  

In historischen Romanen wird oft von Helden berichtet, die es in die Ferne zieht. Sie reisen nach Spanien, Indien oder sogar bis zur Antarktis. Für jene die in einem Vorort – oder gar auf dem Land – aufgewachsen sind, reicht also schon die Großstadt, um sich wie ein Abenteurer zu fühlen. Was tun, wenn man nicht den Mut hat, ein Abenteurer zu sein?

J wie Jogginghose

Man kennt sich im Vorort. Jedes Geheimnis das du erzählst, ist eine Woche später kein Geheimnis mehr, sondern gehört genauso zum wöchentlichen Tratsch wie das neue Auto des Nachbarn. Die Vorstellung, bei jedem Gang vor die Tür einen kurzen Plausch zu halten, ist eigentlich ganz nett. Es gibt dennoch gewisse Situationen, in welchen man eben nicht gesehen werden will. Wenn ich also morgens ungewaschen und in Jogginghose in den Supermarkt renne, will ich nicht, dass mich jemand kennt oder am besten noch meine Produktwahl kommentiert. Wie angenehm ist nur der Gedanke, in einer Welt zu leben, in der man anonym bleiben kann. Das würde mein Leben an manchen Tagen wirklich sehr erleichtern.

Ständig von den selben Leuten umgeben zu sein, macht es außerdem schwer, neue Freunde zu finden. Immer in den gleichen Kreisen unterwegs zu sein ist schön, weil es Halt gibt, aber man verpasst auch viele Chancen. Neue Bekanntschaften zu schließen erweitert unseren Horizont und ist die Grundlage für Neugierde und neue Erfahrungen.

Forever and never

Für immer gefangen im System: So oder zumindest so ähnlich könnte man den Zustand beschreiben, den Vororte in Deutschland aufweisen. In jeder zweiten deutschen Fernsehserie geht es um eine Gruppe Jugendlicher, die krampfhaft versucht, dem tristen Vorstadt-Alltag zu entkommen. Meistens gelingt das nicht. Und wenn doch, dann zieht es sie nach einigen Tagen, Monaten oder Jahren wieder zurück in die Heimat.

Denn es ist der Charme vieler Vororte, dem man mit der Zeit unterliegt. Es sind Eigenschaften wie Gemütlichkeit, Gemeinschaft und Geselligkeit, von denen ein jeder Vorort lebt. Sich von ihm abzuwenden wäre also nicht nur mutig, sondern in gewisser Weise auch ein Bruch mit diesen Eigenschaften. Wir sind hier aufgewachsen und wir definieren diesen Ort. Dieser muss aber nicht statisch sein – neue Menschen können das Leben mitgestalten und formen. Wir freuen uns über jeden, der sich unserer Gemeinschaft anschließen möchte. Und genau deswegen bin ich ehrlich gesagt froh, dass die Altbauwohnung nur ein Träumchen ist. Denn ich bin hier daheim. In der Vorstadt.

Mit der U-Bahn

Wenn ich mit der U-Bahn reise
Über viele U-Bahn-Gleise
Dann schau ich raus
Und sehr nur Grau
Kein buntes Haus.

Und wenn ich in der U-Bahn sitze
In der U-Bahn-Sitze-Ritze
Dann schlaf ich ein
Und seh nur Schwarz
Das soll so sein.

Und wenn ich aus der U-Bahn steige
Auf die U-Bahn-Steige zeige
Dann lauf ich schnell 
Und seh das Licht
Als wärs ganz hell.

Sonnensturm im Sommer

Ein warmer Wind weht durch das Haar,
Die Locken umspielen das zarte Gesicht.
Ich sehe sie vorbeiziehen,
Graziös und leicht,
Entlang der leeren Straße.
Ihre Augen leuchten gefährlich gelb,
Meine Kehle brennt.
Wie ein Sonnensturm im Sommer.

NEW YORK, NEW YORK

Schon Frank Sinatra besingt in seinem weltberühmten Song die Weltmetropole New York City und Rapper wie Jay Z tun es ihm nach. Im Wesentlichen geht es immer um Eines: Das erreichen, was sonst nirgendwo möglich ist. Glücklich werden in einer Stadt die niemals schläft und in der jeder das große Geld machen kann. New York ist die Stadt, die nicht nur gerne besungen wird, sondern auch viele Schauplätze für Filme und Serien bietet. Von Spiderman über Sex and the City, bis hin zu den Ghostbusters oder How I met your mother. Alle sind sie in New York daheim. Ich wollte der Sache vom „großen Traum“ mal auf den Grund gehen und habe die Stadt letzten Sommer für einige Tage besucht.

Los ging es Ende August mit dem Flugzeug – und das obwohl ich ewig nicht geflogen bin und deshalb sehr nervös war. Gefühlte 13282367 Stunden später (in Wahrheit waren es vielleicht 9), kamen wir am JFK Airport an. Mit der U-Bahn ging es dann weiter Richtung Harlem, denn dort lag unser B&B. Ja Harlem. Jetzt wundert ihr euch vielleicht. Ich gebe zu, die Gegend hat nicht den besten Ruf, aber trotzdem haben wir uns sehr wohl gefühlt. Unser Gastgeber war super freundlich und sehr darum bemüht, uns über Ausflugsziele und sonstiges Insider-Wissen zu beraten. Nachdem wir total erschöpft unsere erste Nacht im Apartment verbracht hatten, stand für uns am nächsten Tag zunächst nur eine Sache auf der Liste: der Times Square. Logisch. Die vielen Displays, Werbeanzeigen, Stores und vor allem Menschen sind genau das, was man sich unter New York City eben so vorstellt. Glitzer, Glamor und Fame – das haben wir erwartet. Die Realität aber, sah zu unserer Verwunderung nicht ganz so aus wie vorgestellt. Wo fange ich an diesem Punkt also an zu erzählen? Bei der Stadt an sich vielleicht. New York, liebe Leser, ist das reinste Drecksloch. Es stinkt wirklich an jeder Ecke, da der Müll einfach vor sich hingammelt und das niemanden wirklich kümmert. Die Tatsache, dass sich die Hitze im Sommer zwischen den Hochhäusern staut, macht das nicht gerade besser. Im Gegenteil. Man verlässt das Haus und fühlt sich wie in der Sauna. Auf diesen Umstand reagieren die New Yorker natürlich, was zur Folge hat, dass einen innen (egal ob Laden, Restaurant oder Museum) eine Vollklimatisierung erwartet, die mich teilweise hat glauben lassen ich wäre am Nordpol angekommen. Doch die Stadt stinkt nicht nur – sie ist auch genauso schmutzig wie sie riecht. Und genauso wie sie schmutzig ist, ist sie überfüllt. Eine Masse an Menschen wie ich sie noch nie gesehen habe (obwohl das ja eigentlich von vornherein klar war).

So. Jetzt denkt ihr wahrscheinlich, dass ich New York nicht leiden kann und der Urlaub der größte Reinfall war. Doch das stimmt nicht. Was ich sagen kann, ist, dass mich diese Stadt gefangen hat. Für immer wahrscheinlich. New York ist die Stadt, der ich mein Herz längst geschenkt habe. Zu der ich immer wieder zurück kehren werde, jedenfalls solange das Geld reicht. Und warum? Nicht wegen dem Times Square oder den ganzen coolen Shopping Läden. Nein. Sondern wegen den Menschen, der Mentalität. In New York kannst du sein wer du bist und dennoch wirst du immer dazugehören. Egal ob jung oder alt, Hipster oder Spießer, Skater oder Bürohengst, Straßenkünstler oder Hot Dog Verkäufer. Hier ist jeder offen, cool drauf und absolut willkommen. „Du bist anders?“ – Nicht hier! Die New Yorker lieben ihre Vielfalt und wissen sie ganz genau zu schätzen. Dieses Lebensgefühl trifft einen an jeder Ecke und in jeder Situation wieder. Beim Einkaufen, beim Spazieren oder sonstwo – ich habe noch nie so viele verschiedene und vor allem freundliche Menschen auf einmal gesehen. Klar, wird den Amis oft nachgesagt, ihre Freundlichkeit sei rein oberflächlich. Aber dieses Gefühl hatte ich damals nicht. Was ich an der Stadt aber auch liebe, sind ihre vielen verschiedenen und absolut coolen Plätze. Denn neben den bekannten Sehenswürdigkeiten im Zentrum Manhattans oder an der Wall Street bzw. Ground Zero, hat die Stadt noch viel mehr zu bieten. Shoppen gehen in Soho, Pizza essen in Little Italy oder lesen im Washington Square Park. Es gibt wirklich unglaublich viel zu entdecken und zu unternehmen. Doch was mich an der Stadt wohl am meisten begeistert hat, ist ihre Dimension. NYC ist riesig. Und damit meine ich nicht München-oder-Berlin-riesig. Damit meine ich riesig-riesig. Alles erscheint absolut überdimensional. Alleine mit der Subway den Central Park entlang zu fahren (ohne zu halten) dauert ca. 20 Minuten. (Für alle die vorhaben NYC auch irgendwann zu bereisen, schaut euch die Stadt mal von oben an! Tickets für das Empire State Building sind zwar nicht so billig, aber es lohnt sich auf alle Fälle.) Während unseres Aufenthalts sind wir die meiste Zeit zu Fuß unterwegs gewesen und ich kann euch sagen, dass wir uns echt die Sohlen platt gelaufen sind. Alleine durch das Zentrum der Stadt zu laufen dauert ewig. (Die unendlich vielen Kalorien, die wir uns durch das ganze Fast Food Zeugs reingeschaufelt haben, haben wir locker wieder abgelaufen. Ja, wir haben wirklich nur Fast Food gegessen. Es schmeckt auch einfach sehr viel besser als daheim in Deutschland.) Und jetzt muss man noch überlegen, dass ich hier im weitesten Sinne allein von Manhattan geschrieben habe. Doch zu der Stadt gehören noch weitere vier Stadtteile, die ich mir leider nicht angesehen habe. Ich war zwar auf der Brooklyn – Bridge und bin mal kurz mit der Fähre nach Staten Island gefahren, aber dabei ist es leider geblieben. Schade eigentlich. Ich glaube Williamsborgh in Brooklyn soll ein ziemlich cooles Viertel sein (Two Broke Girls spielt dort). Aber wie gesagt, dies soll nicht mein letzter New York Aufenthalt gewesen sein – ich hoffe noch das ein oder andere Mal rüber fliegen zu können.

Ich denke, Frank hatte mit seiner Aussage, dass man es dort zu etwas bringen kann durchaus recht. Vielleicht kann man heute zwar nicht mehr so einfach vom Tellerwäscher zum Millionär werden – aber ich glaube man kann eine Person werden, die aufhört sich selbst Grenzen zu setzen. Denn in New York gibt es keine Grenzen. Es gibt eigentlich all das, was es woanders vermutlich nicht gibt.