Er blickte auf seine Armbanduhr. Noch eine Stunde. Eine Stunde noch. Dann würde sich alles verändern. Alles! Schulschluss, Sommerferien und Verabschiedung. Im Klassenraum roch es nach Schweiß, Nervosität und Butterbrot. Ja eine Stunde noch, dann würden sich alle bereit machen. Vorbereiten auf das, was bald kommen würde: Die Zukunft. Genauso hatte er sich das vorgestellt. So musste es sich anfühlen, wenn man die Kontrolle besaß. Den Mut hatte, etwas Neues zu beginnen. Einen Schritt zu gehen, mit der Vergangenheit abzurechnen und mit der Schule für immer abzuschließen!

Ein leichtes Kribbeln machte sich in ihm breit. Würde denn auch alles so funktionieren wie er es geplant hatte? Oder würde alles aus dem Ruder laufen und er würde seine Entscheidung bitter bereuen? Nein. Bestimmt nicht. Er hatte so viel Zeit in seinen Plan investiert – es musste einfach klappen.

Interessiert blickte der Junge durch den Raum. Anhand der Gesten seiner Mitschüler konnte er deren Gefühle geradezu perfekt deuten. Er kannte sie alle ja schließlich gut genug. Sie waren ungeduldig, denn die Hitze im Klassenraum legte sich über ihre müden Körper. Aber die Sehnsucht nach den Sommerferien und einer neuen Zukunft hielt sie wach. Noch eine Stunde. Fast vier Jahre lang hatte er mit ihnen lernen, leben und leiden müssen. Vor allem leiden. Nie zuvor hatte er so leiden müssen wie in den letzten Schuljahren. Aber das war nun endlich vorbei!

Vorsichtig stand er auf und verließ den Raum. Alleine. Das war jetzt genau richtig. Die Situation war einfach zu ungewohnt. Generell hatte er während seiner Schulzeit viel Ungewohntes erlebt, was jedoch nach einiger Zeit zur völligen Gewohnheit wurde! Er hatte wilde Gefühle erlebt. Gefühle, die wie Wasserwellen aggressiv an Schiffen brachen und Gefühle, die mehr brannten als jedes Feuer dieser Welt. Doch nun kam die Veränderung. Etwas Neues. Fünf Minuten noch. Nur fünf, dann würde sich alles verändern.

Langsam fingen seine Mitschüler an, ihre Rucksäcke zu packen und sich gegenseitig schöne Sommerferien zu wünschen. Währenddessen hielt der Junge noch einmal vor der Tür inne. Bis er losstürmte und mit dem Revolver seines Vaters alle Zukunftsträume niederschoss.

Diese Erzählung ist meine allererste Kurzgeschichte. Zwar ist sie nicht – wie die anderen der Sammlung – extra für den Monat Juli geschrieben worden, aber sie hat sich diesen Platz verdient. Denn sie ist der Grund, weshalb ich überhaupt mit dem Schreiben anfing.