Gleich vorne weg: Ja, ich bin glücklich. Trotzdem nicht wunschlos. Denn irgendwas fällt mir immer ein: vielleicht doch Hausbau statt Mietwohnung? Oder Kombi statt Golf? Die Nachbarn machen’s ja vor. Im Grunde genommen liegt es in unserer Natur, dass wir nie komplett zufrieden sind. Es geht immer besser, schöner, teurer. Das Resonanzgesetz, auch bekannt als das „Gesetz der Anziehung“ verspricht, dass man alles im Leben bekommt. Das eigene Haus. Oder eben den nagelneuen Kombi. Warum das aber nur zum Teil stimmt und wie man auch ohne diese Dinge glücklich wird, verrate ich dir in diesem Blogbeitrag.

„Resonanzgesetz“ – Was ist das überhaupt?

Was mit dem Buch „The Secret“ (deutsch: „Das Geheimnis“) begonnen hat, ist im Jahr 2021 bereits zum Internet-Hype geworden. Influencer, Promis und andere Superreiche posten regelmäßig Beiträge, die den Kern des Resonanzgesetzes wiedergeben, nämlich: Du kannst deine Träume wahr werden lassen, wenn du es nur stark genug willst.

Denn das Gesetz der Anziehung besagt, dass Gleiches Gleiches anzieht. Man zieht das in sein Leben, worüber man häufig nachdenkt. Bedeutet übersetzt: Wenn du ständig an Geld denkst, wird dir das Geld irgendwann nur so zufliegen. Im Wesentlichen steckt dahinter die Annahme, dass das Universum unsere Gedanken und Gefühle anerkennt und sich entsprechend danach ausrichtet.

“Alles, was wir sind, ist ein Resultat dessen, was wir gedacht haben.”

Buddha

„Sie erschaffen mit der Zeit Ihr eigenes Universum.“

Winston Churchill

Ok, so weit die Theorie. Aber wo bleibt es, das liebe Geld? Wir alle denken ständig daran, doch nur die wenigsten Menschen sind so reich, dass sie ein luxuriöses Leben führen können. Ist das Gesetz der Anziehung also nur erfundener Schwachsinn?

Absolut nicht, sage ich. Dieses Gesetz existiert meiner Meinung nach und funktioniert im Grunde genommen wie alle anderen Naturgesetze auch. Wir Menschen sind schon lange in der Lage, die Naturgesetze für unsere Zwecke zu nutzen. Wir erzeugen Strom. Wir sind mobil. Und: wir ziehen das in unser Leben, worüber wir am häufigsten nachdenken. Nur reichen Gedanken alleine nicht aus. Glücklich zu sein ist eine Einstellung.

Das Universum (so die Theorie) reagiert nicht nur auf die Frequenzen unserer Gedanken, sondern insbesondere auf unsere Emotionen. So ziehen positive Gefühle noch mehr positive Gefühle an. Andersherum funktioniert das natürlich genauso. Bist du also pessimistisch eingestellt und steigst morgens mit einem schlechtem Gefühl aus dem Bett, wird sich diese Einstellung durch deinen kompletten Tag ziehen. Du machst vielleicht schlechte Erfahrungen im Job oder wirst von der Kassiererin im Supermarkt unfreundlich behandelt. All das ist ein Spiegel deiner eigenen Frequenz, die du Minute für Minute und Sekunde für Sekunde in die Welt sendest.

Wenn du also glücklich werden möchtest, dann beginne bei dir selbst. Stelle dich vor den Spiegel und starte mit einem Lächeln in den Tag. Zähle Dinge auf, für die du dankbar sein kannst. Ein warmes Bett, ein voller Kühlschrank oder eine Familie, die dich unterstützt. Denn Dankbarkeit ist der wichtigste Schlüssel zum Glück.

Herzenswünsche können wahr werden

Und was ist jetzt mit all dem Geld? Ganz einfach! Träume können selbstverständlich wahr werden. Und das Gesetz der Anziehung hilft dir dabei. Aber: Wünsche immer aus einer reinen Dankbarkeit heraus, nicht aus einem Mangel. Denn ein Mangelzustand zieht wieder negative Gedanken und Gefühle an. Bedanke dich für alles, was du hast. Erkenne, wie reich du schon bist. Folglich wirst du noch mehr Dinge in dein Leben holen, die dich glücklich und reich machen. Und das kann – aber muss nicht unbedingt -Geld sein. Im Wesentlichen kannst du alles haben, was du möchtest. Pass nur auf, dass du dich nicht im Wünschen verlierst. Sondern konzentriere dich auf deine Herzenswünsche (also alles, wonach sich dein Herz sehnt). Egal ob das dein Traumjob, eine Partnerschaft oder ein Eigenheim ist. Herzenswünsche erfüllen sich mit Hilfe des Resonanzgesetzes nämlich immer. Wenn dir zu deinem Glück also eine Partnerschaft fehlt, dann gehe in dich und sage dir: „Ich bin glücklich und dankbar für mein Leben. Ich bin umgeben von Liebe. Und ich wäre noch glücklicher, wenn ich diese Liebe mit Jemandem teilen dürfte.“ Wenn du dir stattdessen andauernd sagst, dass du einsam und ungeliebt bist, dann wirst du mit großer Wahrscheinlichkeit weiterhin einsam bleiben. Vergegenwärtige deshalb alle positiven Gefühle, die eine Partnerschaft bei dir auslösen würde. Denke an die schönen Dinge, die ihr zu zweit erleben werdet. Und dann hab Vertrauen. In das Universum. Den Prozess. Und in dein Leben. So – ja nur so – erschaffst du dir deine eigene, glückliche Zukunft.

“Imagination ist alles. Sie ist die Vorschau auf die künftigen Attraktionen des Lebens.”

albert Einstein