Schlagwort: religion

Zehn Fragen an eine Hexe

Hexen. Bis ins 18. Jahrhundert galten sie als böse, intrigant und gefährlich. Wurden gefoltert, ja sogar getötet. Anders heute. Von der Filmbranche werden sie gefeiert und junge Fans füllen immer wieder ganze Kinosäle. Doch gibt es Hexen tatsächlich? Und wenn ja, können sie zaubern? Um diese Fragen zu beantworten, habe ich mit Alice (23) gesprochen, die sich selbst als Wicca bezeichnet. Sie gehört damit einer modernen Bewegung an, die auch als Religion der Hexen bekannt ist. Da ich mich für diese religiöse Strömung interessiere, habe ich genauer nachgefragt…

Was kann ich mir unter der Religion „Wicca“ vorstellen?

Wicca ist eine neuheidnische Bewegung. Das heißt, dass Teile alter heidnischer Religionen modern interpretiert und ausgelebt werden. Da Wicca relativ jung ist und eher ein Konzept der Lebenseinstellung darstellt, gibt es viele verschiedene Strömungen. Zwar existieren übereinstimmende Punkte, wie z.B. Feiertage, dennoch gibt es unterschiedliche Glaubensvorstellungen und Traditionen. Am wichtigsten für alle Wicca ist aber die eigene Spiritualität.

Wie wird man eine Wicca? Kann das jeder, oder braucht es spezielle Fähigkeiten?

Fähigkeiten braucht es keine. Jedoch sollten gewisse Glaubens- und Moralvorstellungen vorhanden sein. Diese werden allesamt vorgegeben. Karma und Wiedergeburt sind an dieser Stelle zwei Beispiele. Außerdem verehren wir die Natur und ihre allumfassenden Kräfte. Wer also die Erde und seine Lebewesen nicht wertschätzt, passt nicht zu uns. Ansonsten kann jeder Wicca werden, der es möchte. Das bedeutet jedoch einen Weg zu beschreiten, der vor allem die persönliche Entwicklung betrifft.

Dürfen sich Männer ebenfalls der Bewegung anschließen?

Natürlich. Genau genommen bedeutet der Begriff Wicca sogar Hexer oder Zauberer. Im Endeffekt spielen Alter, Geschlecht und Herkunft aber keine Rolle.

Würdest du dich selbst als Hexe bezeichnen?

Der Begriff Hexe wird immer noch fehlinterpretiert. Viele verbinden damit Hexen und Zauberer aus Filmen, wie etwa Harry Potter oder Sabrina. Deshalb werde ich selten ernst genommen, wenn ich mich als Hexe bezeichne. Ich persönlich bevorzuge den Begriff Wicca oder sage schlichtweg, dass ich einem heidnischen Glauben angehöre, wenn ich gefragt werde.

Dann denkst du also nicht, dass Hexen von den Medien realistisch dargestellt werden?

Absolut nicht. Die Darstellung von Hexen im Fernsehen ist fantasievoll und überzogen. Eine realistische Abbildung gibt es nur selten. Der Film Hexenclub erinnert zwar stark an Wicca, nimmt sich zugunsten der Unterhaltung allerdings zu viele Freiheiten. Die Netflix-Serie Chilling Adventures of Sabrina greift ebenfalls einige Wicca Elemente auf. Aber auch hier ist die Darstellung immer wieder unrealistisch.

Schaust du dir solche Filme trotzdem an?

Ja, super gerne sogar. Sie helfen nur leider nicht dabei, dass Dritte uns Wicca, beziehungsweise Hexen im Allgemeinen, besser verstehen können.

In den genannten Filmen spielt Magie eine wichtige Rolle. Kannst du denn zaubern oder mit übernatürlichen Wesen kommunizieren?

Die Magie der Wicca funktioniert nicht wie im Film. Es gibt keinen Zauberspruch, den man aufsagt und dann hat man plötzlich viel Geld auf dem Konto oder eine neue Haarfarbe. Zaubern ist vielmehr vergleichbar mit einem Gebet. Rituale und Meditation sollen als Hilfsmittel dazu dienen, Ziele durch positive Energie zu verfolgen und so uns selbst und anderen zu helfen. Wichtig dabei ist, dass wir unsere Gedanken fokussieren und mit den Göttern sowie der Natur in Verbindung treten. Die Kommunikation mit übernatürlichen Wesen ist ebenfalls Teil vieler Wicca Traditionen und schließt Geister sowie Engel mit ein. Ob man mit ihnen kommunizieren kann, hängt am Ende von der eigenen Einstellung und dem Willen des Wesens, mit dir in Verbindung zu treten, ab. 

Bald ist Halloween. Hat das Fest für Hexen eine besondere Bedeutung?

Alle Feiertage richten sich nach dem mythologischen Jahr und speziellen Ereignissen der Natur. Zum Beispiel Jahreszeiten oder Sonnenwenden. Halloween (auch genannt Samhain) ist der Tag, an dem die Schwelle zwischen den Welten am geringsten ist. Sie markiert das Ende des Herbstes und den Beginn des Winters. Samhain ist das Totenfest der Wicca, weshalb man an diesem Tag den Verstorbenen gedenkt. In meiner Tradition, die sich an der griechischen Mythologie orientiert, steht Samhain mit der Entführung von Persephone in Verbindung. Persephone kehrt in die Unterwelt zurück, und vor Trauer leitet ihre Mutter den Winter ein.

Gibt es bestimmte Rituale, die du an diesem Tag vollziehst?

Wir Hexen gestalten an Halloween einen ganz besonderen Altar. Mit Fotos von Verstorbenen. Kerzen. Und Kürbissen. Ich persönlich schmücke den Tisch außerdem mit Gegenständen, die von Bäumen gefallen sind.

Okay, eine letzte Frage noch: Gibt es auch Hexen, die nicht der Wicca-Bewegung angehören? Falls ja, was unterscheidet euch?

Alle Wicca sind Hexen. Aber nicht alle Hexen sind Wicca. Was uns unterscheidet, spielt in erster Linie keine Rolle. Wichtiger ist vielmehr, was wir gemeinsam haben. Und das ist unsere tiefe Verbindung zu den geheimnisvollen Kräften des Universums.

Was sollen wir noch glauben?

Die Welt macht uns Angst. Tod, Verlust und die große Frage, was in Zukunft geschehen wird. Diese Unsicherheiten sind der Grund, weshalb sich Menschen seit Jahrtausenden an Götter und andere unsichtbare Mächte wenden. Denn Religionen bieten Sicherheit in einer Welt, die kompliziert und undurchschaubar ist. Egal, ob man das Evangelium oder die Lehren Buddhas betrachtet: Im Wesentlichen liefern alle Religionen Antworten, die Menschen seit Anbeginn der Zeit so dringend suchen. Aber spielen Götter und übermächtige Kräfte heutzutage überhaupt noch eine Rolle? Oder sind im 21. Jahrhundert Gebetstexte und Mantras längst unseren Enzyklopädien gewichen? 

Kirche als Teil der Kultur

Wenn man mich fragt, wann ich das letzte Mal in der Kirche war, muss ich etwas länger überlegen. Ich bin evangelisch-lutherisch getauft worden und auch, wenn ich der Kirche nach wie vor angehöre, gehe ich nicht hin. Außer jemand gibt sich das Ja-Wort. Dennoch bin ich nach wie vor ein Teil der Gemeinde und bezahle auch brav meine Kirchensteuer. Und damit bin ich sicher nicht allein. Wahrscheinlich übersteigen die christlichen Karteileichen die Anzahl der tatsächlich frommen Gläubigen. Aber warum eigentlich, frage ich mich selbst. Warum trete ich nicht aus? Warum bin ich weiterhin eine Christin, obwohl ich eigentlich keine bin?

Vielleicht ist es die Gewohnheit, die mich daran hindert, einen Schlussstrich zu ziehen. Denn die Kirche ist mir vertraut. In der Grundschule habe ich Bibelszenen ausgemalt und das Glaubensbekenntnis kann ich seit meiner Konfirmation einwandfrei auswendig aufsagen. Der Glaube ist also nicht nur etwas, wofür sich jeder einzelne bewusst entscheidet. Er ist vielmehr ein Teil der Sozialisation. Kultur. Denn obwohl es so viele Menschen gibt, die nicht regelmäßig den Gottesdienst besuchen, sind kirchliche Hochzeiten immer noch hoch im Trend. Auch, wenn sich die Menge der Karteileichen weiter anhäuft, brauchen Menschen scheinbar Gottes Segen bei zentralen Lebensfragen. Vielleicht aus Gewohnheit. Vielleicht weil es zur Kultur gehört. Vielleicht aber auch aus religiösen Gründen, deren Sichtbarkeit im Alltag langsam verloren geht.

Versteckter Glaube

Anders steht es mit Serien und Filmen, die aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken sind und immer mehr Zeit in Anspruch nehmen. Betrachtet man das breite Angebot auf Netflix, Amazon und Co., stellt man fest, dass Glaube und Übernatürliches wahnsinnig oft thematisiert werden. Teufel, Hexen, Dämonen und Geheimbünde gehören zum Standard-Repertoire vieler Geschichtenerzähler. Die Welt wird im TV in Gut und Böse unterteilt. Hauptfigur und Gegenspieler. Helden und Anti-Helden. Oder Gott und Teufel. Diese Gegenpole erklären unser Dasein auf simple Weise und schaffen Orientierung sowie Sicherheit. Auf Netflix gibt es zum Beispiel eine Serie über den dunklen Lord, der die Hölle regiert und Sterbende zu sich holt. (Hierzu habe ich vor einiger Zeit einen eigenen Blogbeitrag geschrieben. Ihr findet ihn hier.) Glaube und Religion verstecken sich also in fiktiven Erzählungen, die wir uns nach Feierabend bei einer Tüte Chips auf der Couch reinziehen.

Doch nicht nur Filme zeigen religiöse oder gar mystische Handlungen. Auch Dokumentationen oder Reportagen untersuchen Fragen rund um Gott, die Bibel und grundlegende Glaubensthemen. Die Doku-Reihe „Mythen-Jäger“ läuft im ZDF und geht der Sintflut oder den Überresten des Kreuzes Jesu auf den Grund. Denn weltweit gehen Archäologen oder Hobby-Forscher auf die Suche nach Beweisen dafür, dass Szenen des alten und neuen Testaments tatsächlich stattgefunden haben. Und Millionen schauen ihnen dabei zu. Im TV.

Und auch an anderen Stellen begegnen uns religiöse Symbole im Alltag. Albrecht Dürers betende Hände oder die Hand der Fatima sind zwei Beispiele von Tattoo-Motiven, die häufig gestochen werden. Diese Symbole legen wortwörtlich die „schützende Hand“ auf ihre Träger. Außerdem haben sich religiöse Inhalte längst in unseren Sprachgebrauch eingebrannt. Wir rufen „Oh Gott“, wenn wir uns erschrecken oder sagen „In Teufels Namen“, wenn wir uns über etwas aufregen. Außerdem wissen wir alle, dass das „Schicksal manchmal Schnippchen schlägt“ oder dass „Karma regelt“.

Glaub doch, was du willst

Fragt man eine beliebige Person aus dem Freundeskreis, ob sie oder er gläubig ist, so erhält man meist eine ähnliche Antwort. Viele Menschen (der westlichen Welt), haben ihre eigene Vorstellung von Göttlichkeit und dem Sinn des Lebens. Sie glauben an eine höhere Macht, die unser Leben wesentlich beeinflusst und über allen Dingen steht. Definieren lässt sich die Macht aber nicht genau. Einig sind sich jedoch fast alle darüber, dass die Liebe zu anderen Menschen im Vordergrund des eigenen Handelns stehen sollte. Ganz im Sinne aller großen Weltreligionen.

Wenn ich über diese Details nachdenke, dann wird mir klar, dass weder Wikipedia noch Brockhaus Religionen ersetzen können. Wir wissen nicht, was in Zukunft geschehen wird. Und wir wissen auch nicht, was mit unseren Seelen nach dem Tod passiert. Diese Fragen, die uns Menschen seit Jahrtausenden plagen, kann die Wissenschaft nicht beantworten. Noch nicht, jedenfalls. Und so lange glauben wir eben, was wir glauben wollen.

In Teufels Namen!

Er ist das Böse in Person: Der Teufel. Als Gottes Gegenspieler hat er im Christentum eine besondere Rolle inne, denn wer zu Lebzeiten ein schlechter Mensch war, muss nach dem Tod bei ihm ausharren. Schon Goethes Faust verkaufte seine Seele an den Höllenboten und auch heute noch prägt der gefallene Engel, bekannt auch als Luzifer, unseren Sprachgebrauch. Wir kommen in Teufels Küche, sind nach einem Streit fuchsteufelswild und wir wissen, dass der Teufel manchmal im Detail steckt. Aber wer ist er heute für uns, dieser Teufel?

Der Teufel feiert sein Comeback

Ich kenne niemanden, der nach nach so langer Zeit ein vergleichbar beeindruckendes Comeback feiert, wie Satan höchstpersönlich. Bei der Netflix-Serie „Chilling Adventures of Sabrina“ wird der Teufel – hier genannt „der dunkle Lord“ angebetet und von seiner Anhängerschaft regelrecht angeschmachtet. Aber auch bei Amazon hat der Teufel seinen eigenen Auftritt und wandelt, weil es ihm in der Hölle dann doch zu langweilig war, auf der Erde herum. Dort verdreht er unzähligen Frauen den Kopf. Aber Egal ob bei Amazon oder Netflix: Luzifer ist wieder im Trend. Nur erscheint er uns Zuschauern mittlerweile nicht mehr furchteinflößend, sondern harmlos und sympathisch – ja fast sogar menschlich.

Während gottesfürchtige Menschen Jahrtausende lang vor ihm Angst hatten, wird der Teufel heutzutage gefeiert wie ein Popstar. Gut sieht er aus, der Lucifer von Amazon. Und Muskeln hat er auch noch. Da kann so manche Zuschauerin (oder auch so mancher Zuschauer) schnell schwach werden. In die Hölle zu kommen wäre also irgendwie ein Segen. Aber natürlich nur theoretisch. Den Teufel gibt es ja eigentlich gar nicht.

Machen wir uns über Religionen lustig?

Dass der Teufel das aktuelle Sexsymbol Nummer eins ist, sagt mit Sicherheit eine Menge über uns aus. Religionen sind uns fremd geworden, sie existieren meist nur noch auf dem Papier oder in der Erinnerung an unsere Konfirmation von vor über zehn Jahren. In die Kirche gehen wir nicht – außer jemand heiratet oder wird getauft. Und auch so möchten wir uns nicht wirklich mit Religionen oder biblischen Botschaften beschäftigen. Warum auch? Wir wissen es heute doch sowieso besser!

Aber wie sortieren wir das ein? Machen wir uns über den Teufel lustig? Oder gar über Religionen? Oder ist doch noch ein wenig Respekt übrig geblieben? Ich kann diese Frage leider nicht beantworten. Was ich allerdings vermute, ist, dass wir mit der Kirche doch nicht so abgeschlossen haben, wie wir es vielleicht gerne hätten. Nach wie vor sind religiöse – in diesem Fall christliche – Symbole und Figuren in unserem modernen Alltag allgegenwärtig. Sie bestimmen vielleicht nicht unser Leben, aber sie gestalten es entscheidend mit. Die zehn Gebote beispielsweise haben sich in unsere Köpfe genauso gebrannt wie das Bewusstsein dafür, unseren Nächsten genauso zu lieben wie uns selbst. Das mag im echten Leben zwar nicht immer funktionieren, aber der Wille zählt.

In Wahrheit nur ein Schrei nach Sicherheit?

Vielleicht ist der aktuelle „Teufelskult“ auch nur ein Schrei nach Sicherheit. Wir brauchen Sinngebung und Autoritäten in einer Welt, die zu schnell an uns vorüberzieht und alle Möglichkeiten offen lässt. Manche suchen diese Elemente im Kirchenbesuch, andere im Netflix-Programm. Wer sich bewusst mit den Themenstellungen verschiedener Fernsehinhalte auseinandersetzt, merkt schnell, dass Glaube und Übersinnliches immer noch ganz oben auf der Liste stehen. Ergo: Wir wollen das sehen. Wir wollen uns mit diesen scheinbar altmodischen Themenstellungen auseinandersetzen.

Ich möchte jetzt allerdings auch nicht den Teufel an die Wand malen. Es ist gut, dass wir in einer Welt leben, in der jeder Mensch die Wahl hat, ob und wie er seinen Glauben ausleben will. Gottseidank!

Zu den beiden Serien:

Chilling Adventures of Sabrina: Die Serie erzählt die Geschichte der Halbhexe Sabrina Spellman, die ihre Identität als verwaiste Tochter eines Hexenmeisters und einer sterblichen Mutter finden muss. Sabrina lebt in Greendale mit ihren Tanten: der freundlichen Hilda, der strengen und stolzen Zelda und ihrem schelmischen Cousin Ambrose. Sabrina besucht die Akademie der Unsichtbaren Künste, wo sie zur Hexe ausgebildet wird. Zu ihren größten Gegenspielern gehören der Hohepriester Pater Blackwood und der Dunkle Lord (Teufel).

Lucifer: Der Teufel herrscht über die Hölle. Seine Macht ist unbegrenzt, dennoch langweilt er sich so sehr, dass er beschließt, den Höllenort zu verlassen und sich unter die Menschheit zu mischen. Voller Abenteuerdrang macht er sich auf den Weg nach Los Angeles und lässt für die Schönheit der kalifornischen Metropole sein eigenes Königreich im Stich. Anstatt Chaos und Verwüstung unter den Erdlingen zu verbreiten, eröffnet Lucifer einen Nachtclub und verbündet sich mit dem Los Angeles Police Department, um den bösen und kriminellen Menschen in der Stadt das Handwerk zu legen. 

(Auszüge Wikipedia)