Die Welt macht uns Angst. Tod, Verlust und die große Frage, was in Zukunft geschehen wird. Diese Unsicherheiten sind der Grund, weshalb sich Menschen seit Jahrtausenden an Götter und andere unsichtbare Mächte wenden. Denn Religionen bieten Sicherheit in einer Welt, die kompliziert und undurchschaubar ist. Egal, ob man das Evangelium oder die Lehren Buddhas betrachtet: Im Wesentlichen liefern alle Religionen Antworten, die Menschen seit Anbeginn der Zeit so dringend suchen. Aber spielen Götter und übermächtige Kräfte heutzutage überhaupt noch eine Rolle? Oder sind im 21. Jahrhundert Gebetstexte und Mantras längst unseren Enzyklopädien gewichen? 

Kirche als Teil der Kultur

Wenn man mich fragt, wann ich das letzte Mal in der Kirche war, muss ich etwas länger überlegen. Ich bin evangelisch-lutherisch getauft worden und auch, wenn ich der Kirche nach wie vor angehöre, gehe ich nicht hin. Außer jemand gibt sich das Ja-Wort. Dennoch bin ich nach wie vor ein Teil der Gemeinde und bezahle auch brav meine Kirchensteuer. Und damit bin ich sicher nicht allein. Wahrscheinlich übersteigen die christlichen Karteileichen die Anzahl der tatsächlich frommen Gläubigen. Aber warum eigentlich, frage ich mich selbst. Warum trete ich nicht aus? Warum bin ich weiterhin eine Christin, obwohl ich eigentlich keine bin?

Vielleicht ist es die Gewohnheit, die mich daran hindert, einen Schlussstrich zu ziehen. Denn die Kirche ist mir vertraut. In der Grundschule habe ich Bibelszenen ausgemalt und das Glaubensbekenntnis kann ich seit meiner Konfirmation einwandfrei auswendig aufsagen. Der Glaube ist also nicht nur etwas, wofür sich jeder einzelne bewusst entscheidet. Er ist vielmehr ein Teil der Sozialisation. Kultur. Denn obwohl es so viele Menschen gibt, die nicht regelmäßig den Gottesdienst besuchen, sind kirchliche Hochzeiten immer noch hoch im Trend. Auch, wenn sich die Menge der Karteileichen weiter anhäuft, brauchen Menschen scheinbar Gottes Segen bei zentralen Lebensfragen. Vielleicht aus Gewohnheit. Vielleicht weil es zur Kultur gehört. Vielleicht aber auch aus religiösen Gründen, deren Sichtbarkeit im Alltag langsam verloren geht.

Versteckter Glaube

Anders steht es mit Serien und Filmen, die aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken sind und immer mehr Zeit in Anspruch nehmen. Betrachtet man das breite Angebot auf Netflix, Amazon und Co., stellt man fest, dass Glaube und Übernatürliches wahnsinnig oft thematisiert werden. Teufel, Hexen, Dämonen und Geheimbünde gehören zum Standard-Repertoire vieler Geschichtenerzähler. Die Welt wird im TV in Gut und Böse unterteilt. Hauptfigur und Gegenspieler. Helden und Anti-Helden. Oder Gott und Teufel. Diese Gegenpole erklären unser Dasein auf simple Weise und schaffen Orientierung sowie Sicherheit. Auf Netflix gibt es zum Beispiel eine Serie über den dunklen Lord, der die Hölle regiert und Sterbende zu sich holt. (Hierzu habe ich vor einiger Zeit einen eigenen Blogbeitrag geschrieben. Ihr findet ihn hier.) Glaube und Religion verstecken sich also in fiktiven Erzählungen, die wir uns nach Feierabend bei einer Tüte Chips auf der Couch reinziehen.

Doch nicht nur Filme zeigen religiöse oder gar mystische Handlungen. Auch Dokumentationen oder Reportagen untersuchen Fragen rund um Gott, die Bibel und grundlegende Glaubensthemen. Die Doku-Reihe „Mythen-Jäger“ läuft im ZDF und geht der Sintflut oder den Überresten des Kreuzes Jesu auf den Grund. Denn weltweit gehen Archäologen oder Hobby-Forscher auf die Suche nach Beweisen dafür, dass Szenen des alten und neuen Testaments tatsächlich stattgefunden haben. Und Millionen schauen ihnen dabei zu. Im TV.

Und auch an anderen Stellen begegnen uns religiöse Symbole im Alltag. Albrecht Dürers betende Hände oder die Hand der Fatima sind zwei Beispiele von Tattoo-Motiven, die häufig gestochen werden. Diese Symbole legen wortwörtlich die „schützende Hand“ auf ihre Träger. Außerdem haben sich religiöse Inhalte längst in unseren Sprachgebrauch eingebrannt. Wir rufen „Oh Gott“, wenn wir uns erschrecken oder sagen „In Teufels Namen“, wenn wir uns über etwas aufregen. Außerdem wissen wir alle, dass das „Schicksal manchmal Schnippchen schlägt“ oder dass „Karma regelt“.

Glaub doch, was du willst

Fragt man eine beliebige Person aus dem Freundeskreis, ob sie oder er gläubig ist, so erhält man meist eine ähnliche Antwort. Viele Menschen (der westlichen Welt), haben ihre eigene Vorstellung von Göttlichkeit und dem Sinn des Lebens. Sie glauben an eine höhere Macht, die unser Leben wesentlich beeinflusst und über allen Dingen steht. Definieren lässt sich die Macht aber nicht genau. Einig sind sich jedoch fast alle darüber, dass die Liebe zu anderen Menschen im Vordergrund des eigenen Handelns stehen sollte. Ganz im Sinne aller großen Weltreligionen.

Wenn ich über diese Details nachdenke, dann wird mir klar, dass weder Wikipedia noch Brockhaus Religionen ersetzen können. Wir wissen nicht, was in Zukunft geschehen wird. Und wir wissen auch nicht, was mit unseren Seelen nach dem Tod passiert. Diese Fragen, die uns Menschen seit Jahrtausenden plagen, kann die Wissenschaft nicht beantworten. Noch nicht, jedenfalls. Und so lange glauben wir eben, was wir glauben wollen.